Montagsmanna 18.06.2018

Echte Führung
von Jim Mathis

Ein beliebtes Diskussionsthema heutzutage ist „Führung“, sei es im Kontext von Wirtschaft und Handel, Politik, Kultur, Sport oder sogar dem eigenen Zuhause. Viele Menschen scheinen Führungspositionen erreichen zu wollen, aber wenn wir einen objektiven Blick auf unsere Welt werfen, müssen wir feststellen, dass entweder nicht so ganz klar ist, wie echte Führung aussehen sollte, oder dass es einen ernsthaften Mangel an guten Führungspersönlichkeiten gibt.

Was genau ist Führung? Die beste Definition von Führung, die ich kenne, beschränkt sich auf ein Wort: Einfluss. Wenn man Einfluss auf jemanden hat, dann führt man. Als Eltern hat man Einfluss auf Kinder, ein Lehrer hat Einfluss auf Schüler, Geschäftsleute haben Einfluss auf Angestellte oder Kunden.
Entscheidend ist, wie wir diesen Einfluss ausüben.

Wir sprechen oft von einer Führungsposition, z.B. als Geschäftsführer. Doch Führung muss man sich verdienen, durch Respekt, gutes Urteilsvermögen und der Bereitschaft der Mitarbeiter, der Führung zu folgen. Wenn diejenigen, die Ihnen unterstellt sind, Sie nicht respektieren und nicht von Ihnen beeinflusst werden wollen, werden Sie ungeachtet Ihrer Berufsbezeichnung keine Führungspersönlichkeit sein.

Was also sind die Eigenschaften einer guten Führungspersönlichkeit? Der Apostel Paulus listet in Galater 5,22-23 das auf, was er als Früchte des Geistes bezeichnet; diese stehen jedem Jesus-Nachfolger zur Verfügung. Außerdem sind sie zufällig auch die Charakteristika einer guten Führungspersönlichkeit: „Liebe und Freude, Frieden und Geduld, Freundlichkeit, Güte und Treue, Besonnenheit und Selbstbeherrschung.

Für eine Führungspersönlichkeit bedeutet „Liebe“ Mitgefühl, Verständnis und Interesse an der anderen Person. Freude zeigt sich in einer positiven, ermutigenden Einstellung. Führungspersönlichkeiten sind Friedensstifter. Sie arbeiten daran, Konflikte auf produktive Art und Weise beizulegen. Eltern sind Friedensstifter, wenn sie ihren Kindern helfen, miteinander auszukommen. Geschäftsleute, wenn sie danach streben, das Arbeitsumfeld konfliktfrei zu gestalten, und einen freundlichen Wettbewerb fördern, keine Bitterkeit. Führungspersönlichkeiten sind geduldig. Sie ziehen keine vorschnellen Schlüsse und geben keine überstürzten Stellungnahmen ab.

Bei echten Führungspersönlichkeiten geht Einflussnahme auf das Verhalten anderer Menschen immer mit Freundlichkeit und Güte einher. Treue hat mit Integrität zu tun, mit Ehrlichkeit, Verlässlichkeit und Beständigkeit, und schließlich auch mit Selbstbeherrschung. Wenn wir unsere eigenen schlechten
Angewohnheiten nicht beherrschen können, werden wir andere nicht effektiv beeinflussen können. Übermäßiges Essen, Alkoholmissbrauch, ausfällige Sprache und alle anderen schlechten Gewohnheiten, die mangelnde Selbstbeherrschung zum Ausdruck bringen, minimieren unsere Führungsqualitäten.

Wir alle haben auf irgendeine Art und Weise Führungsverantwortung, ob uns das bewusst ist oder nicht. Jeder wird von irgendeiner Person beobachtet, nachgeahmt oder um Rat gebeten.

Die Liste von Qualitäten im Galaterbrief, die Früchte des Geistes Gottes geben einen guten Rahmen. Wir sollten uns nicht nur selbst nach ihnen ausstrecken, sondern sie auch als Maßstab nehmen, welchen Führungspersönlichkeiten wir
folgen wollen. Letzten Endes können wir uns zwar nach ihnen ausstrecken, doch nur durch die Kraft Jesu Christi können sie sich in unserem Leben entfalten.

Jim Mathis besitzt in Overland Park, Kansas, ein Fotostudio und betreibt eine Schule für Fotografie
Übersetzung: Susanne Nebeling-Ludwar, Tübingen: S.Ludwar@gmx.org
Bibelzitate sind der Übersetzung Hoffnung für Alle entnommen, wenn nicht anders angegeben.
CBMC INT ERNAT IONA L: Jim Firnstahl, President. Tel.: +1 402 431 0002 - Fax: +1 402 431 1749 Address: 1065 N. 115th Street, Suite 210,
Omaha, Nebraska 68154, USA E-Mail: jmarple@cbmcint.org - Internet: www.cbmcint.org (IVCG-Manna Nr. 769/ 25. KW 2018)