Raum zum Wachsen (Jim Mathis)

15.07.2019

Einige Jahre lang war ich Mitglied in zwei lokalen Handelskammern. Die Begegnungen und Aktivitäten dort waren alle sehr ermutigend und hilfreich für mein Unternehmen sowie für mich persönlich. Vor einigen Jahren traf ich die schwere Entscheidung, diese Mitgliedschaften zu beenden, um mehr Zeit für andere Interessen zu haben.

Über 35 Jahre lang arbeitete ich beim Gebetsfrühstück für den Bürgermeister von Overland Park mit. Dieses Jahr beschloss ich, kürzer zu treten und andere diese wundervolle Tradition fortsetzen zu lassen.

Auch in anderen Bereichen meines Lebens habe ich meine Aktivitäten reduziert, weil ich mir sagte: „Du kannst nicht alles machen. Du kannst sogar nur sehr wenige Dinge tun, wenn du sie richtig machen willst.“

Eine gute Metapher dafür ist das Stutzen von Pflanzen, z.B. Rosenstöcken, das notwendig ist, wenn sie wachsen sollen. Manchmal müssen wir tote  Zweige, manchmal aber auch neue Sprösslinge abschneiden, damit  beispielsweise ein Rebstock mehr Frucht bringt.

Raum für Wachstum. Ingenieure nennen das vielleicht Überschusskapazität. Wenn wir immer Vollgas geben, werden wir irgendwann Schiffbruch  erleiden, ausgebrannt sein oder einfach nur noch schlechte Arbeit liefern.

Jesus bezog sich darauf, als er zu Seinen Jüngern sagte: „Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weingärtner. Alle Reben am Weinstock, die keine Trauben tragen, schneidet er ab. Aber die Frucht tragenden Reben beschneidet er sorgfältig, damit sie noch mehr Frucht bringen.“ (Johannes 15,1-2). Jesus sprach vor allem von geistlichem Wachstum, doch das Prinzip ist auch auf unseren Alltag anwendbar, am Arbeitsplatz, zu Hause in unseren Familien oder im Ehrenamt.

Niemand kann in allem der Beste sein. Um irgendwo richtig gut zu sein, müssen wir andere Dinge sein lassen oder zumindest reduzieren. Und manchmal merken wir, dass eine Aufgabe erfüllt ist und es Zeit ist,  weiterzuziehen. Wie es in Prediger 3, 1-8 heißt, „Jedes Ereignis, alles auf der Welt hat seine Zeit: …Pflanzen und Ausreißen…, Niederreißen und Aufbauen…, Steinewerfen und Steinesammeln…, Zerreißen und Zusammennähen…“.

Für diejenigen von uns, die Jesus Christus nachfolgen, gibt es noch einen weiteren Schlüssel, ein fruchtbares Leben zu führen. Er sagte, „Ich bin der Weinstock, und ihr seid die Reben. Wer mit mir verbunden bleibt, so wie ich mit ihm, der trägt viel Frucht. Denn ohne mich könnt ihr nichts ausrichten.“ (Johannes 15,5). Auch wenn wir gute Dinge tun, werden wir nie die erwarteten Resultate erzielen, wenn wir uns nicht auf Gottes Weisheit, Stärke und Führung verlassen.

Als ich dieses „Beschneiden“ in meinem eigenen Leben durchführte, war ich entschlossen, in der näheren Zukunft das „Beste“, das Gott für mich bereithielt, aus meinem Leben zu machen. Jetzt verbringe ich mehr Zeit mit Schreiben, wofür ich Zeit zum Recherchieren, Fragenstellen und Nachdenken brauche. Ich bin mitten in einem Buchprojekt und möchte mit einem Co-Autor ein anderes beginnen. Ich vertraue darauf, dass diese Vorhaben, „viel Frucht bringen“ werden. Was sind die Dinge, die in Ihrem Leben viel Frucht bringen sollen?

 

©2019. Jim Mathis besitzt in Overland Park, Kansas, ein Fotostudio und betreibt eine Schule für Fotografie
Übersetzung: Susanne Nebeling-Ludwar, Tübingen: S.Ludwar@gmx.de
Bibelzitate sind der Übersetzung Hoffnung für Alle entnommen, wenn nicht anders angegeben.
CBMC INT ERNAT IONA L: Jim Firnstahl, President. Tel.: +1 402 431 0002 – Fax: +1 402 431 1749 Address: 1065 N. 115th Street, Suite 210,
Omaha, Nebraska 68154, USA E-Mail: jmarple@cbmcint.org – Internet: www.cbmcint.org (IVCG-Manna Nr. 823/ 29. KW 2019)