Dortmund-Witten

Treffpunkt

TRYP DORTMUND HOTEL
Emil-Figge-Strasse 41
44227 Dortmund

jeweils um 19.00 Uhr

 

Angebote

Impulsabende

 

Weitere Ansprechpartner

WiBi Gruppe Dortmund-Witten

Oliver Ackers
E-Mail: oliver@ackers.de

Treffen alle vier Wochen montags wechselnd bei den Teilnehmern.
Wer gerne mehr Infos haben möchte, bitte einfach Kontakt mit uns aufnehmen!


Termine

Fr
25
Jan

Dortmund-Witten: CiW Impulsabend 19:00 Uhr

Vom Millionär zum Missionär

Wie Gott an einem Tag das Leben eines erfolgreichen Jungunternehmers um 180 Grad wendete.

Nathanael Draht aus Bielefeld erreicht in vier Jahren - ohne Startkapital aus dem Keller seines Elternhauses heraus - sein Lebensziel: Reichtum und Macht. Dazu gehören Ansehen, Party, Drogen, Frauen, Haus und Sportwagen; also alles, was das Leben attraktiv zu machen scheint. Auf dem Zenit des Erfolgs begegnet ihm Gott - und sein Leben verändert sich vollständig.

Er erzählt seine „Wirtschafts-Geschichte“: wie er Millionär wurde, wie Jesus Christus in sein Leben trat und welche Folgen das hatte.

Der Referent: Nathanael Draht, Jahrgang 1979, verh., 2 Kinder, bei Bielefeld, Gründer und Geschäftsführer von Aquatuning und 3 weiteren Firmen sowie Referent, Speaker und persönlicher Coach.

Ort: TRYP Hotel, Emil-Figge-Str. 41, 44227 Dortmund

Wir freuen uns auf einen anregenden Impuls bei gutem Essen und mit netten Gesprächen.

Der Eintritt ist frei - um Spenden wird gebeten.

Nähere Infos finden Sie im Veranstaltungsflyer.

Hier können Sie sich anmelden!

Rückblick

Klare Kante statt Zeitgeist...

Am 30. November war mit Bernd Wehner ein Redner bei der CiW Regionalgruppe Dortmund-Witten, der jahrelang Bundesvorsitzender des Verbandes der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung (KKV) war, sozusagen beim katholischen "Bruder-Verband" von CiW. Bernd Wehner sprach zur Frage, ob Christen sich „dem Zeitgeist anpassen oder klare Kante zeigen“ sollten. Er beantwortete diese Frage mit einem eindeutigen Bekenntnis zur klaren Kante.

Zu den Themen „Ehe und Familie“, „Ethik in der Wirtschaft“ und „Schutz des Lebens“ gab es im Anschluss noch lebhafte Diskussionen mit den versammelten Teilnehmern.